Konzert 1969 in der Musikhalle Hamburg

 

Die Gruppe wurde 1968 von Martin Quittenton (Gitarre) und Kieran White (Gesang, Gitarre, Mundharmonika) gegründet. Die weiteren Bandmitglieder waren Martin Pugh (Gitarre), Steve Davy (Bass) und Michael Rushton (Schlagzeug).

Freddie King holte sich Steamhammer als Begleitband für seine Englandtour. 1969 erschien das erste Album mit Bluesklassikern von B. B. King und Eddie Boyd, aber auch eigenen Titeln von White, Quittenton und Pugh.

Auch wenn die Plattenverkäufe die Hoffnungen nicht erfüllten, so war Steamhammer umso erfolgreicher als Liveband. Im Sommer 1969 verließen Quittenton und Rushton die Band und wurden durch Steve Jollife und Mick Bradley ersetzt.



Mit Jollife änderte sich der Musikstil der Band, der Sound wurde jazziger, der Jazzflötist Harold McNair wirkte als Gastmusiker beim Album Reflection mit. Damit war Steamhammer auf dem europäischen Festland erfolgreicher als in England. Nach Jollifes Ausscheiden wurde die Band wieder bluesiger und rockiger. Das plötzliche Ende kam mit dem Tod des Schlagzeugers Mick Bradley. Postum erschien Anfang 1972 das Album Speech.

Joomla templates by a4joomla
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok