Stoppok

Bilder vom Konzert in Lübeck am 17.12.2014

Stoppok wuchs in Essen auf. Mit 18 Jahren zog er drei Jahre lang als Straßenmusiker durch Europa. Die musikalischen Wurzeln Stoppoks liegen im Folkrock. So war er mit dem Ex-Steeleye Span-Schlagzeuger Nigel Pegrum um 1980 Mitglied der „Stender Band“. Seit 1982 tritt er solo oder mit der im selben Jahr gegründeten gleichnamigen Band „Stoppok“ auf. Von 1990 bis 1999 war er bei Chlodwig Musik und SONY / Epic unter Vertrag, bevor er im Jahr 2000 gemeinsam mit seiner Managerin Ute-Elke Schneider und Christof Stein-Schneider von Fury in the Slaughterhouse die Platten- und Verlagsfirma „LA-LA-LAND“ gründete. Seitdem erscheinen seine Platten unter dem neuen Label „Grundsound“. Zum 2002 erschienenen Film Was nicht passt, wird passend gemacht steuerte er den Soundtrack bei. In den Jahren 2011 und 2014 vertonte Stoppok zusammen mit der indischen Band "You & I" Texte des indischen Literaten Tagore.



Die musikalische Ausrichtung Stoppoks lässt sich als eine Mischung aus Folk, Blues und Rock bezeichnen, die der Multiinstrumentalist und Sänger mit Gitarre, Banjo und Waldzither mit deutschen Texten zu einer eigenen Mischung vereint. Die Mixtur wird gelegentlich mit Reggae-, Funk- oder Westcoastelementen versehen. Neben seinem souveränen akustischen und elektrischen Gitarrenspiel sind seine mit „schnoddriger“ Stimme vorgetragenen markigen Reime charakteristisch. Seine eigenen oder mitunter in Coproduktion mit Bernie Conrads oder Danny Dziuk geschriebenen Texte zeichnen sich sowohl durch alltagsnahe Satire, aber auch durch Nachdenklichkeit aus.

 

Joomla templates by a4joomla
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok